Tipps


Tanzen ist unsere und Ihre Leidenschaft. Damit dies auch so bleibt und Sie weiterhin viel Freude beim Tanzen und mit Ihren Tanzartikeln haben, finden Sie nachfolgend einige Infos, Tipps und Tricks. In den verschiedenen Tanzkategorien können Sie zudem in einer kurzen Einführung nachlesen, wo und wie die jeweilige Tanzart entstanden ist.

Haben Sie sonst irgendwelche Fragen, die Sie hier nicht beantwortet finden, wenden Sie sich bitte an uns – wir alle im Team sehen uns in sämtlichen Anliegen rund ums Tanzen als Ihr Ansprechpartner und freuen uns, Ihnen weiter helfen zu können!

Der Passform eines Spitzenschuhes

Der Spitzenschuh ist zu groß, wenn:
zwischen dem Knoten des Zugbandes und dem Rist des Fußes ein Zwischenraum besteht, der Schuh leicht von der Ferse gleitet, sich an der Ferse unterhalb des Zugbandes ein "Tütchen" bildet und/oder Sie im Schuh nach vorne oder nach vorne und allen Seiten rutschen.

Der Spitzenschuh ist zu klein, wenn:
die Zehen übereinander gedrückt oder gekrümmt werden, oder ihre natürliche Lage auf sonstige Weise schmerzhaft verändert wird und/oder die Zehen gegen die Schuhspitze gedrückt werden.

Der Spitzenschuh sitzt richtig wenn:
die Zehen die Schuhspitze gerade leicht berühren, der Fuß von allen Seiten unterstützt, aber nicht zusammengedrückt wird (es soll ein leichter, stabilisierender Druck empfunden werden) und Sie die Position Demi-Pointe ausführen können, ohne dass der Schuh von der Ferse gleitet und der Fuß in den Schuh nicht einfach hineingleitet, sondern leicht hineingedrückt werden muss.

Wie werden Bänder angenäht?
Legen Sie die Fersenkappe nach vorne. An der Stelle, an der eine Falte entsteht, befindet sich der Ansatzpunkt für das Annähen der Bänder.

Das Schnüren der Bänder
Bitte binden Sie die Bänder in Beugestellung des Fußes (Demi-Plié), keineswegs bei gestrecktem Fuß, denn dadurch würden sie im Demi-Plié so gespannt, dass schädliche Druckstellen im Sprunggelenkbereich entstünden. Und immer wieder entstehende Druckstellen können zu Sehnenscheidenentzündungen führen.

Anpassen eines Trainingsschuhes

Man geht zunächst von der normalen Straßenschuhgröße aus. Dann wird die entsprechende Größe des jeweiligen Herstellers ermittelt.

Probieren Sie den Trainingsschuh stets mit dünnen Socken an, weil die der Dicke einer Ballettstrumpfhose entsprechen. Trainingsschuhe müssen wie eine zweite Haut sitzen. Es soll nur ein minimaler Zwischenraum von der Ferse und von den Zehen zum Schuh sein. Durch Zusammenziehen des Durchzugsbandes liegt der Schuh am Fuß exakt an. Achten Sie jedoch darauf, dass das Band nicht an der Achillessehne drückt, sonst kann diese sich entzünden.

Die Zehen sollten nicht übereinander gedrückt werden, da Gelenkentzündungen und sogar bleibende Schäden in den Gelenken entstehen können. Vor allem bei einem jungen Fuß, wo noch nicht alle Knochen ausgewachsen sind, muss unbedingt auf den richtigen Sitz des Schuhes geachtet werden. 

Zum Thema Tanzschuhe:

Tanzschuhe sind Sportschuhe und haben wie jeder andere Sportschuh ihre Besonderheiten.

Tanzschuhe sind besonders leicht und flexibel und sollen sich dem Fuß bestens anpassen und möglichst jede Bewegung nicht nur mitmachen, sondern auch unterstützen. Es gibt unterschiedliche Ausführungen und die Modelle richten sich zum Einen nach der Schuhgröße, aber auch nach der Stärke und Weite des Fußes.

Die Laufsohle ist aus aufgerautem Chromleder, welche exakte Drehungen – ohne ein Wegrutschen – ermöglicht und eine gute Bodenhaftung aufweist. Sie sollte regelmäßig mit einer speziellen Drahtbürste durch Aufrauen gereinigt werden, da die feinen Haare der Sohle schnell den Schmutz und das Bodenwachs aufnehmen und sie sonst sehr schnell glatt und rutschig wird. Damit die Sohle leicht und flexibel ist, ist sie nicht aufgenäht, sondern aufgeklebt.

Beim Kauf von Tanzschuhen achten Sie bitte immer darauf, dass die Schuhe recht eng am Fuß sitzen, ohne jedoch die Zehen zu stauchen oder zu quetschen. Zwischen Ferse und Schuh darf kein Zwischenraum sein, da die meisten Schuhe aus weichen Materialien bestehen und noch in der Größe nachgeben. Ist der Schuh zu groß, rutscht man in ihm und kann die richtigen Tanzschritte nur schlecht ausführen.

Standardschuhe für Damen sind meist geschlossene Schuhe (z.B. Pumps) und haben eine normale Gelenkfeder. Die Absatzhöhen variieren zwischen 3 und 6,5 cm.

Standardschuhe für Herren entsprechen in ihrer Form normalen Halbschuhen und haben eine Absatzhöhe von 2,5 cm.

Lateinschuhe für Damen sind meistens Riemchen-Sandaletten. Da diese eine kürzere Gelenkfeder haben, sind sie sehr flexibel und der Fuß kann jede Bewegung leicht ausführen. Die Absatzhöhen liegen meist zwischen 4 und 8 cm.

Lateinschuhe für Herren entsprechen in ihrer Form eher weichen Jazzschuhen, die Absatzhöhe liegt normalerweise bei 4 cm (die Hüftbewegung wird unterstützt und betont). Die Sohle ist ebenfalls extrem flexibel und kann in sämtliche Richtungen bewegt werden.

Zum Thema Stepp-Schuhe und -Platten:

Schuhe, die mit Stepp-Platten versehen werden sollen, müssen eine dicke Kernsohle aus Leder haben. Der Absatz sollte zudem möglichst massiv sein. Spezielle Steppschuhe sind immer mit einer dicken Lederlaufsohle und mit einem massiven Absatz, manchmal sogar mit Holzaufbau, ausgestattet. (Die Fiberplatte wird auf die Sohle genagelt, die Metallplatte geschraubt).

Für einen klaren, intensiven Ton empfehlen wir die Stepp-Platten mit Fiber-Unterlegscheibe (=Tele-Tone). Fiberplatten sind etwa 1 mm dünne Hartfaserplatten, die zwischen Sohle und Tap angebracht werden, um den Ton zu verbessern.
Jeder gute Ton benötigt einen Resonanzraum, den Klangkörper. Die Tele-Tone-Platten schaffen den Klangkörper durch eine Aushöhlung in der Metallplatte und die extra dünne darunter montierte Fiberplatte.

Die Größe der Platte richtet sich immer nach der Sohle- bzw. Absatzform und nach der Größe des Steppschuhs.